Erneut ein ausgezeichnetes Jahresergebnis der Post

Mitteilung vom 15.03.2012

Die Schweizerische Post hat im Jahr 2011 wiederum ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Mit 904 Millionen Franken erreichte der Konzerngewinn nahezu das Niveau des Vorjahres (910 Millionen). Der Betriebsertrag belief sich auf 8‘599 Millionen Franken (Vorjahr 8‘736 Millionen). Produktivitätssteigerungen und der Zuwachs an Kundengeldern trugen wesentlich zum guten Ergebnis bei.  In ihren vier Märkten hat sie gute Ergebnisse erzielt. Die Post nutzt die Chancen des Wandels mit neuen Angeboten. Den Gewinn verwendet sie, um ihr Eigenkapital weiter aufzustocken, die Konsolidierung der Pensionskasse zu unterstützen, ihre Investitionen zu finanzieren und dem Bund einen angemessenen Gewinnanteil abzuliefern.

Die Schweizerische Post erzielte 2011 einen Konzerngewinn von 904 Millionen Franken. Das ist 0,7 Prozent weniger als im Vorjahr (910 Millionen). Der Betriebsertrag sank um 1,6 Prozent auf 8‘599 Millionen Franken (Vorjahr 8‘736 Millionen). Der tiefere ausgewiesene Umsatz ist vor allem auf Verbuchungsveränderungen zurück zu führen. Die Betriebsergebnismarge blieb mit 10,6 Prozent nahezu stabil (Vorjahr: 10,7 Prozent). Die Investitionen beliefen sich auf 427 Millionen Franken (Vorjahr 364 Millionen) und wurden wie bis anhin vollständig aus eigenen Mitteln finanziert. Die Bilanzsumme stieg – im Wesentlichen bedingt durch die Zunahme der Kundengelder – erstmals über die 100-Milliarden-Marke und belief sich auf 108‘254 Millionen Franken. Das Eigenkapital betrug per Jahresende 4‘879 Millionen Franken.

Wie in den vergangenen Jahren wird die Post weiterhin zur Konsolidierung ihrer Pensionskasse beitragen, ihre Eigenkapitalbasis schrittweise weiter stärken, ihre Investitionen aus eigenen Mitteln finanzieren und dem Bund eine angemessene Gewinnausschüttung gewähren. Dazu benötigt sie gute, auf alle Konzernbereiche abgestützte Ergebnisse. Vom Stammhausgewinn 2011 von 611 Millionen Franken beantragt der Verwaltungsrat dem Bundesrat, 100 Millionen Franken zur Konsolidierung der Pensionskasse zu verwenden, 200 Millionen Franken als Gewinnanteil an den Bund auszuschütten und 311 Millionen dem Eigenkapital zuzuweisen.

Gute Ergebnisse in allen vier Märkten

In allen ihren vier Märkten hat die Post gute Ergebnisse erzielt. Diese entwickelten sich allerdings unterschiedlich. Während im Kommunikations- und im Logistikmarkt Abnahmen zu verzeichnen waren, wiesen die Ergebnisse im Retailfinanzmarkt und im Markt für öffentlichen Personenverkehr Verbesserungen aus.

Im Kommunikationsmarkt erwirtschaftete die Post mit vier Konzernbereichen (PostMail, Swiss Post International, Swiss Post Solutions, Poststellen und Verkauf) insgesamt ein Betriebsergebnis von 121 Millionen Franken (Vorjahr 147 Millionen). Die hier erzielten Erträge sind für die Finanzierung des Postnetzes von zentraler Bedeutung.

Der Bereich PostMail, der mit einem Betriebsertrag von 2‘575 Millionen Franken (Vorjahr 2‘619 Millionen) den stärksten Pfeiler im Kommunikationsmarkt bildet, steigerte sein Betriebsergebnis mit einem weiterhin starken Briefgeschäft von 199 auf 210 Millionen Franken. Der Trend  bei den Geschäftskunden zu kostengünstigeren Versandarten sowie die nur noch moderaten Mengenrückgänge bei  den Briefen wurden  durch Produktivitätssteigerungen kompensiert.

Swiss Post International erzielte bei einem Betriebsertrag von 780 Millionen Franken (Vorjahr 788 Millionen) ein Betriebsergebnis von 51 Millionen Franken (49 Millionen). Bereits im Vorjahr eingeleitete Restrukturierungsmassnahmen führten zu einer Aufwandreduktion, welche die mengenbedingte Ertragsminderung übertraf. Das Ergebnis von Swiss Post Solutions stieg von 7 auf 11 Millionen Franken, dies bei einem Betriebsertrag von 549 Millionen Franken (Vorjahr 665 Millionen). Die Ergebnisverbesserung ist auf organisches Wachstum im In- und Ausland und die Ausgliederung des Direct-Mailgeschäfts in ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Österreichischen Post zurückzuführen.

Der Bereich Poststellen und Verkauf erzielte bei einem Betriebsertrag von 1‘706 Millionen Franken (Vorjahr 1‘769 Millionen) ein Ergebnis von minus 151 Millionen Franken (Vorjahr minus 108 Millionen). Zum Rückgang trugen vor allem Mindererlöse beim Zahlungsverkehr und bei Brief- und Paketaufgaben bei. Der Umsatz mit nichtpostalischen Markenartikeln,  entwickelte sich weiterhin positiv und leistete einen wichtigen Beitrag  zur Auslastung und Finanzierung des Postnetzes. Die Post wird ihre Anstrengungen fortsetzen, das Netz laufend an das veränderte Kundenverhalten anzupassen und die Kosten zu senken.

Im Logistikmarkt konnte PostLogistics mit einem Ergebnis von 151 Millionen Franken den Gewinnsprung 2010 nahezu konsolidieren (164 Millionen). Der Betriebsertrag ging von 1‘478 Millionen auf 1‘439 Millionen Franken zurück. Die Hauptgründe sind tiefere Paketmengen und ein durch Sonderfaktoren bedingter höherer Personalaufwand. Die Mengenabnahme erklärt sich hauptsächlich durch den teilweisen Verlust der Importpaketverarbeitung aus Deutschland sowie durch Sonderaktionen, die im Vorjahr zu einem absoluten Rekordwert  geführt hatten. Im Retailfinanzmarkt stieg das Ergebnis bei einem Ertrag von 2‘451 Millionen Franken (Vorjahr 2‘389 Millionen) auf 591 Millionen Franken (Vorjahr 571 Millionen) an. Hauptgründe für das gute Resultat waren der Erfolg aus dem Zinsgeschäft sowie die Kostendisziplin. Im Markt für öffentlichen Personenverkehr steigerte PostAuto das Betriebsergebnis um 5 Millionen auf 33 Millionen Franken (Vorjahr 28 Millionen). Der Angebotsausbau sowie die auf das Fahrplanjahr 2011 umgesetzten Tarifanpassungen führten zu einem Wachstum des Betriebsertrags auf 719 Millionen Franken (Vorjahr 702 Millionen).

Verhaltene Aussichten

Ziel der Post bleibt es, der Kundschaft in allen vier Märkten erstklassige Dienstleistungen zu marktgerechten Preisen anzubieten und die Kosten tief zu halten. Sie nutzt dazu die Chancen des Wandels mit neuen Angeboten. Moderne Strukturen, unternehmerischer Spielraum und fairer Wettbewerb helfen ihr dabei. Die bevorstehende Inkraftsetzung der neuen Postgesetzgebung mit dem vorliegenden Entwurf der Postverordnung und die Umwandlung der Post und von PostFinance in Aktiengesellschaften schaffen gute Voraussetzungen dazu. Herausforderungen im laufenden Jahr sieht die Post in den verhaltenen wirtschaftlichen Aussichten, die sich auf die Volumen im Kerngeschäft negativ auswirken und in den anhaltend tiefen Zinsen auf der Geld- und Kapitalmärkten.

Kennzahlen Konzern

Kennzahl Einheit 2011 2010
Betriebsertrag Mio. CHF 8‘599 8‘736
Betriebsergebnis (EBIT)1 Mio. CHF 908 930
in % des Betriebsertrags (EBIT-Rendite) % 10.6 10.7
Konzerngewinn Mio. CHF 904 910
Bilanzsumme Mio. CHF 108‘254 93‘310
Eigenkapital Mio. CHF 4‘879 4‘224
Investitionen2 Mio. CHF 427 364
Personalbestand Konzern (ohne Lernpersonal) Personaleinheiten3 44‘348 45‘129
davon im Ausland Personaleinheiten3  6‘645 7‘255
Lernpersonal Konzern Schweiz Personaleinheiten3 1‘942 1‘824
Adressierte Briefe Inland Mio. Sendungen 2‘334 2‘365
Pakete Inland Mio. Sendungen 107 108
Zugangspunkte Anzahl 3‘607 3‘612

Ausgewählte Kennzahlen Segmente (Konzernbereiche)

Kommunikationsmarkt Kennzahl Einheit 2011 2010
Kommunikationsmarkt Betriebsergebnis1 Mio. CHF 121 147
PostMail Betriebsertrag Mio. CHF 2‘575 2‘619
PostMail Betriebsergebnis (EBIT)1 Mio. CHF 210 199
Swiss Post Betriebsertrag Mio. CHF 780 788
International Betriebsergebnis (EBIT)1 Mio. CHF 51 49
International Briefe Versand (ex Schweiz) Mio. Sendungen 69,8 74,4
Swiss Post Solutions Betriebsertrag Mio. CHF 549 665
Swiss Post Solutions Betriebsergebnis (EBIT)1 Mio. CHF 11 7
Poststellen und Verkauf Betriebsertrag Mio. CHF 1‘706 1‘769
Poststellen und Verkauf Betriebsergebnis (EBIT)1 Mio. CHF -151 -108

Logistikmarkt Kennzahl Einheit 2011 2010
PostLogistics Betriebsertrag Mio. CHF 1‘439 1‘478
PostLogistics Betriebsergebnis (EBIT)1 Mio. CHF 151 164

Retailfinanzmarkt Kennzahl Einheit 2011 2010
PostFinance Betriebsertrag Mio. CHF 2‘451 2‘389
PostFinance Betriebsergebnis (EBIT)1 Mio. CHF 591 571
PostFinance Neugeldzufluss Mio. CHF 8‘185 10‘662

Markt für öffentlichen Personenverkehr Kennzahl Einheit 2011 2010
PostAuto Betriebsertrag  Mio. CHF 719 702
PostAuto Betriebsergebnis (EBIT)1,4 Mio. CHF 33 28
PostAuto Anzahl Reisende Schweiz Mio. Personen 124 121

1 Betriebsergebnis entspricht Betriebsgewinn vor nicht operativem Finanzerfolg und Steuern (EBIT).
2 Investitionen in Sachanlagen, Beteiligungen und immaterielle Anlagen.
3 Durchschnittsbestand umgerechnet auf Vollzeitstellen.
4 Das Betriebsergebnis PostAuto beinhaltet sämtliche Geschäftstätigkeiten im Inland und Ausland. Zum Betriebsergebnis der PostAuto Schweiz AG bestehen Abweichungen.