Projekt

«Der Mobilitätsmarkt wächst zusammen und ist deshalb als Ganzes zu betrachten.»

Jürg Michel,
Gesamtprojektleiter «SmartShuttle»,
Innovations-Management PostAuto

 

Schweizer Premiere mit autonomen Shuttles

Im Auftrag der Post testet die PostAuto Schweiz AG in Sitten zusammen mit weiteren Partnern wie der Stadt Sitten, dem Kanton Wallis sowie der ETH Lausanne während zwei Jahren zwei autonome Fahrzeuge. Die Tests werden im Rahmen des Mobilitätslabors (Mobility Lab Sion-Valais) durchgeführt.

Die Fahrzeuge wurden vom französischen Unternehmen Navya entwickelt und  werden zu 100 Prozent elektrisch angetrieben. Die beiden Shuttles befördern bis zu elf Personen bei maximal 20 Kilometern pro Stunde durch die Strassen des Walliser Hauptorts. Dabei werden sie zwar immer von instruierten Personen begleitet, verkehren aber vollautomatisiert und verfügen weder über ein Lenkrad noch über Brems- und Gaspedale. Im Bedarfsfall steht  ein Notfallknopf zur Verfügung, um das Fahrzeug anzuhalten. Dank modernster Sensoren können die Fahrzeuge tagsüber wie auch nachts auf den Zentimeter genau fahren und sämtliche Hindernisse und Signalisierungen auf der Strasse erkennen. Ein Programm des Schweizer Startup-Unternehmens BestMile überwacht und steuert die beiden autonomen Fahrzeuge.

Testphase mit Passagieren

Die Einführung der Shuttles, die 4,80 Meter lang und 2,05 Meter breit sind, findet in zwei Phasen statt. Von Dezember 2015 bis Frühling 2016 wurden die Fahrzeuge von Fachspezialisten auf einem abgesperrten Privatareal getestet. Dank der Bewilligung des Pilotversuchs durch die zuständigen Behörden verkehren die autonomen Shuttles seit Juni 2016 im öffentlichen Raum und befördern Personen in der Fussgänger- und Begegnungszone der Altstadt von Sitten. Falls die Tests in diesem Gebiet erfolgreich sind, ist der Einsatz der Fahrzeuge auch auf anderen Strecken in der Stadt Sitten vorstellbar.

Sonderbewilligungen nötig

Für die Durchführung des Pilotversuchs in der Stadt Sitten braucht es Sonderbewilligungen der Behörden. PostAuto arbeitet diesbezüglich eng mit dem Fahrzeughersteller und den zuständigen Behörden auf Bundes-, Kantons- und Gemeindeebene zusammen. Für alle am Test beteiligten Firmen und Institutionen geht die Sicherheit der Fahrgäste vor.

Immer leistungsfähigere Flottenmanagementprogramme

Parallel zu diesem einzigartigen Pilotversuch in Sitten arbeitet die ETH Lausanne daran, eine Flotte autonomer Shuttles in das System des öffentlichen Verkehrs zu integrieren und einen bedarfsorientierten Dienst zu ermöglichen. Eine zentrale Voraussetzung ist, den Betrieb in Echtzeit durchzuführen und den unterschiedlichen Bedürfnissen der Passagiere Rechnung zu tragen: flexible Fahrpläne, Ruflinien, Haus-zu-Haus-Dienste usw. Sind die dazu notwendigen Algorithmen einmal entwickelt, können sie zur Verbesserung des Flottenmanagementprogramms von BestMile beigezogen werden. Darüber hinaus werden sie zu Lösungen in der Logistik und im Management des öffentlichen Verkehrs beitragen. Durch den Pilotversuch im öffentlichen Raum in Sitten können die Algorithmen der ETH Lausanne weiter entwickelt werden.

Den Nutzen von autonomen Shuttles im öffentlichen Raum testen

PostAuto und die Stadt Sitten wollen zusammen mit ihren Partnern herausfinden, ob der Einsatz von autonomen Shuttles im öffentlichen Raum einen Kundenmehrwert bietet. Insbesondere stellt sich die Frage, ob deren Einsatz im öffentlichen Raum – beispielsweise in Fussgängerzonen und autofreien Ortschaften – oder auf Firmengeländen möglich ist. Weiter wollen das Transportunternehmen und der Walliser Hauptort Erfahrungen mit neuen Formen der Personenmobilität machen und die Möglichkeit schaffen, Orte zu erschliessen, die bisher vom öffentlichen Verkehr nicht bedient wurden. Es ist jedoch nicht das Ziel, auf den bestehenden Linien Busse durch autonome Fahrzeuge zu ersetzen, sondern vielmehr die Transportmittel zu diversifizieren, um möglichst viele Mobilitätsbedürfnisse der Fahrgäste abzudecken.